Greenery – die Farbe des Jahres 2017

Schon seit Dezember ist es amtlich, „Greenery“ wird die Farbe des Jahres 2017 sein.
Es ist ein frischer, gelbgrüner Farbton und symbolisiert Vitalität, Frische, den Neuanfang und Hoffnung. Wo kann der Mensch sich am besten harmonisieren? In der Natur, im Grünen. So steht also die Farbe auch für den Ausgleich und den Harmoniewunsch in unserer zunehmend komplexeren Welt.

Nur soviel zur Wahl der Farbe. Wer mehr wissen möchte, findet hier bei Pantone alle weiteren Fakten.

Und nun? Da steht sie die Farbe und wir werden Sie in vielen Bereichen wiederfinden. Bei Instagram und Facebook sieht man sie schon lange, die Bilder vom gesunden Grün erobern die Bildschirme. Man sieht sie in Form von grünen Smoothies, Avocados, Kräutern aller Art und vielem mehr. Im Wohn- und Lifestylebereich ist „greenery“ als Farbakzent eine tolle Sache und als Nagellack im Bereich der Schönheit auch durchaus vorstellbar, solange die Farbe nicht unbedingt auf den Augen landet. Zumindest nicht im alltäglichen Leben bitte :-).

Aber wem bitte schön, steht die Farbe so direkt am Gesicht als Tücher, Blusen, Shirts und Pullis? Das sind nur sehr wenige Menschen, und zwar die, die einen warmen Hautunterton haben.
Mir steht die Farbe so was von gar nicht, ich werde irgendwie grünlichgelb im Gesicht und sehe aus als wäre mir so richtig übel…

Probieren Sie es aus und halten sich möglichst ungeschminkt und bei Tageslicht (dann sieht man am Besten was die Farbe im Gesicht so anstellt) mal ein Stück Stoff in dem gelblichen Grün unter das Gesicht und schauen Sie in den Spiegel oder Ihren Partner an. Er wird Ihnen schnell sagen, was für ein Eindruck entsteht. Zieht Ihnen das Grün die Farbe aus dem Gesicht, oder bekommt es eine leicht kränklich aussehende Färbung? Dann sollten Sie die Farbe im Gesichtsbereich lieber meiden, wenn Sie nicht ständig gefragt werden wollen, ob es Ihnen denn gut geht…Nur wenn Sie sich mit der Frage frisch fühlen und auch so aussehen, dann haben Sie sehr wahrscheinlich einen warmen Hautunterton und können sich in „Greenery“ auch mit Bluse und Co austoben.

Alle anderen sollten eher sparsam mit der Farbe umgehen, z.B. als kleines Muster in einem ansonsten kühlen Kleidungsstück, am Besten in Rock oder Hose, oder wie wäre es als kleine Handtasche oder als schmaler Gürtel zu einem dunkelblauen Kleid? Das wär doch vorstellbar… Oder Sie erfreuen sich einfach weiterhin an Avocado Kräutern und Co…

Viel Spaß beim Ausprobieren und ein herzlicher Gruss

Mustergültig gekleidet

Wer Kleidung mit passenden Mustern wählt, kann optisch seine Stärken betonen und von Schwächen ablenken. Hier verrate ich ihnen, wie man das richtig macht.

Getupft, geblümt, gestreift, getigert oder kariert? Die Mustervielfalt ist nahezu grenzenlos. Doch welches Muster passt zu wem und auf was sollte man achten, um mustergültig gekleidet zu sein?

Neulich war ich bei meiner Netzwerkkollegin Angelika Dreier, die einen unglaublich großen Wissensschatz hat. Sie hat mir zum Thema Muster jede Menge wissenswerte Dinge mit auf den Weg gegeben, die inzwischen einen festen Platz in meinen Beratungen haben. Da es zu diesem Thema viele Glaubenssätze und wenig Geschriebenes gibt, will ich Ihnen das auf keinen Fall vorenthalten und hier einmal die wichtigsten Punkte ansprechen.

Fangen wir mit den einfacheren Dingen an!

Stellen Sie sich vor einen Spiegel und schauen Sie in Ihr Gesicht: Wie sind Ihre Haare beschaffen, wie sieht Ihre Frisur aus? Gibt es hier viel Struktur (wie zum Beispiel Locken) oder eher weniger (glattes Haar)? Oder haben Sie in Ihrem Gesicht auffällige Strukturen? Dazu gehören beispielsweise Attribute wie Sommersprossen, unreine Haut, Falten, Narben oder Bartstoppeln beim Mann. Dann gilt es folgendes zu beachten:

• Tragen Sie Stoffe mit einer Struktur (z.B. gerippter Stoff, Ausbrenner, grobes Leinen, Patentstrick) lenkt das von den eigenen strukturgebenden Merkmalen rund um das Gesicht ab. Das heißt: Solche Stoffe treten optisch durch ihre eigene Struktur in den Vordergrund und lassen andere – vielleicht eher unerwünschte – Merkmale verblassen.

• Natürlich klappt das auch umgekehrt: Wer zum Beispiel seine Sommersprossen oder Lockenpracht betonen möchte, darf gerne durch eher schlichte Stoffe diese reizvollen Charakteristika akzentuieren.

• Glatte Stoffe wie Seide, Chiffon oder fein gewebte Baumwolle unterstreichen ebenfalls die vorhandene Struktur. Wer also schönen klaren Teint besitzt oder glattes, glänzendes Haar verstärkt dies wirkungsvoll mit solchen Stoffen.

Leinenstruktur Seidenstoff
Wer von auffälligen Merkmalen wie zum Beispiel unreiner Haut, Gesichtsrötungen oder Narben ablenken möchte, sollte Kleidungsstoffe mit Struktur – wie hier im linken Bild das grobgewebte Leinen – wählen. Wer seinen Teint, seine Haarpracht oder Sommersprossen betonen möchte, kann dafür – wie im rechten Bild – glatte Stoffstrukturen wählen.

Mustersache: Faustregeln für unterschiedliche Gesichtsformen

Ist Ihr Gesicht klein oder haben Sie eher mehr Fläche im Gesicht? Um dies zu prüfen, schauen Sie, ob der äußere Gesichtsrahmen eher klein ist (also nah an Mund, Nase und Augen liegt) oder ob es etwas mehr Raum gibt.

• Haben Sie ein flächiges Gesicht passt dazu ein Muster mit einem Fond, also ein Muster, das auf einem einfarbigen Hintergrund gedruckt wurde, der gut erkennbar ist.

• Je weniger Fläche Ihr Gesicht hat, desto besser passen Muster ohne viel Hintergrund.

Sind Sie in Ihrer Erscheinung eher zart oder bringen Sie mehr Volumen mit? Je zarter Sie sind, desto zarter sollte auch das Muster sein. Sehr große Muster sind zu dominant.

Muster mit Fond Muster ohne Fond
Hier sieht man links deutlich den Hintergrund – das heißt, das Muster hat einen klaren Fond und ist somit gut geeignet für Gesichter mit mehr Fläche und auch für Figuren mit weiblicheren Formen. Rechts ein kleingemusterter Stoff, ideal für zarte Frauen mit entsprechenden Gesichtszügen.

Ist ihr Gesicht scharf geschnitten? Haben Sie abgegrenzte Konturen oder eher weiche Gesichtszüge?

• Ist Ihr Gesicht klar und mit geraden Linien konturiert, funktionieren definierte Muster gut. Achten Sie aber darauf, dass Sie keine Linien aufnehmen, die Sie nicht betonen möchten. Eine leicht schräg verlaufende Nasolabialfalte sollte sich nicht in einem Musterverlauf wiederfinden. Gesichter mit weichen Konturen vertragen Muster, die nicht klar definiert sind, sondern leicht verwischt.

• Eine geschickte Musterführung kann auch Effekte aufheben und verstärken: Sehr strenge Gesichtszüge lassen sich mit weicheren Mustern auflockern, wer strenger wirken möchte, kann dies mit klaren Mustern unterstreichen (z.B. im Businessbereich).

verwischtes Muster Geradlinig
Links die verwischte Form für weichere Gesichtszüge – rechts ein klar gezeichnetes Muster!

23316662_s Merkel 22649089_s Hahnentritt
Für Angela Merkel sind schlichte Stoffe ideal! Ein Hahnentrittmuster wie im rechten Bild würde die deutlichen Linien – durch die analog zur Nasolabialfalte verlaufenden Musterführung – in ihren Gesicht noch verstärken.

Muster kaschieren auch unerwünschte Formen

Schauen Sie sich Ihre Proportionen an – gibt es Stellen, die Sie kaschieren möchten? Dann achten Sie darauf, dass Sie diese Stellen nicht im Musterverlauf betonen.

• Bei einer großen Oberweite heißt das: Kein T-Shirt mit Muster im Brustbereich, keine Brusttaschen oder –Patten. Beim Po: Beispielsweise keine Jeans mit besonders ausgewaschenen Stellen im Pobereich oder sehr auffällige Potaschen.

• Eine tolle Möglichkeit zu kaschieren, ist die Erzeugung eines Störbildes – ein sogenanntes All-Over-Muster. So löst eine durchgängig gemusterte Bluse Konturen auf und kaschiert zu viel Oberweite oder Bauch.

verwischtes Stoerbild Klares Stoerbild
Zwei Muster, die ein Störbild erzeugen und Konturen verwischen können – links die verwischtere Variante, die für weichere Gesichtszüge passt, rechts die klarere Form.

Zum Schluss noch ein wichtiger Tipp: Achten Sie darauf, dass das Muster zu Ihrem Farb- und Persönlichkeitstyp passt und Ihre Erscheinung nicht zu erschlagen droht (siehe Blogpost: Persönlichkeitstyp).

Und jetzt wünsche ich Ihnen viel Spaß bei der Musterwahl!

Fotos : Susanne Niermann
Frau Merkel: Urheber: glynlowe / 123RF Lizenzfreie Bilder
Hahnentrittmuster: Urheber: neirfy / 123RF Lizenzfreie Bilder